“Border – Key – Neuropa” mit Präsentation beendet

depARTments_LOGO_editions_4b_smallMit einer Besichtigung der Landart-Objekte an der Neiße zwischen Zittau und Görlitz am Freitag, den 12.07.2013 während des “DepARTment-walk” konnten Besucher und Künstler die Resultate eines zweiwöchigen Aufenthaltes von sechs kaukasischen und acht deutschen Künstlern anschauen. Inhaltlich ging es darum, „Grenzen“ erlebbar zu machen, zu hinterfragen und aufzuschließen. Gemeinsam konnten so neue und einmalige Einblicke in die landschaftlich, kulturell und historisch hochinteressante Region erschlossen werden.
Zunächst wurden die Objekte in Laufnähe des Klosters Marienthal bei Ostritz besichtigt. Die anwesenden Künstler luden die ca. 250 Besucher ein, die Kunstwerke an ihren Orten anzuschauen, zu betasten oder performativ selbst aktiv zu werden. Anschließend ging es mit dem Reisebus zu den entlegeneren Orten entlang der Neiße in einem Abschnitt vom Dreiländereck im Süden bis Radomierzyce/Radmeritz im Norden.

Die beteiligten Künstler waren Ana Riaboshenko (GE), Chingiz Babayev (AZ), Elene Rakviashvili (GE), Eva Harut (AM), Sabina Shikhlinskaya (AZ) und Mariam Mughdusyan (AM), sowie Dirk Fröhlich, Elena Pagel, Holger Wendland, Johanna und Michael Dobbelt, Matthias Jackisch, Matthias Schumann und Melissa Wagner (alle DE).

„Border – Key – Neuropa“ unter der Kuration von Holger Wendland ist Teil des internationalen Projekts Transkaukazja, in dessen Verlauf in sieben weiteren Ländern depARTment walks stattfinden. The walk an der Neiße ist “DepARTment walk IV”. Mehr Informationen: http://transkaukazja.eu!

Sabina Shikhlinskaya bei “Woman_looking from”

Foto_15Lena_SabinaSabina Shikhlinskaya ist eine freischaffende Künstlerin und unabhängige Kuratorin. Sie arbeitet mit Malerei, Video und Fotografie. Nach Meinung von Sabina existiert der Begriff „Gender“ in der Natur nicht. Er bezeichnet vielmehr alles, was in einer Kultur, in einer Gesellschaft als typisch für ein bestimmtes Geschlecht angesehen wird. „In Aserbaidschan sind die sozialen Möglichkeiten der Menschen ungleich“, – sagt die Künstlerin. „Zum Beispiel verbreitete Armut, weswegen nicht alle studieren können oder eine Ausbildung bekommen. Ich denke, in diesen sozialen Gruppen gibt’s Geschlechterrollen und Geschlechteridentität. In der Gesellschaft sind klassische Frauen- und Männerberufe fest geprägt: Frauen putzen Straßen und arbeiten als Reinigungskraft, Männer machen Gartenarbeit. Das ist ein Klischee, das die Gesellschaft für uns anbietet“. Continue reading

Radio nEUROPA – Eibenkonzert

 

Das lange geplante Eibenkonzert Dirk Fröhlich unplugged live für Radio nEUROPAwurde erfolgreich am 19. September 2013 aufgenommen in Katholisch Hennersdorf / Henrykow . Eine kleine Überraschung erwartete uns wieder am ältesten deutsch/polnischen Baum, die orangen Zwerge, incognito als sorbische LUTKIS, tauchten aus dem Underground auf und machten uns auf den jährlichen Gedenktag “Spirch-wie-ein-Pirat” aufmerksam. Continue reading

Elene Rakviashvili bei “Woman_looking from”

Foto_06Lena_EleneElene Rakviashvili ist eine multidisziplinär arbeitende zeitgenössische Künstlerin. Außerdem verfügt sie über ein Diplom als Malerin. Seit 2009 hat sie verschiedene Ausstellungen zur Gender-Thematik realisiert: Installation „SPIEL4MICH“, Fotoserie und Videoart „SCHLÜSSEL“ 2010, Fotoinstallationsserien „OBJEKTE, DIE VEREINEN UND TRENNEN“ 2011, Kurzfilm „SYMBIOSE“ (9’5’min). Continue reading

Vernissage “Woman_looking from”

Am 28.06.2013 in der Johannstadthalle Dresden zeigte das ausgewöhnliche Trio dreier Künstlerinnen aus dem Kaukasus mit „Woman_looking from“ die Resultate ihrer Erkundungen beim mehrwöchigen Aufenthalt in Dresden im Rahmen des Projekts Transkaukazja. Dabei ging es vor allem um geschlechterspezifische Ungleichheiten und wie sich diese im Unterschied zu ihrer Heimat zeigen. Hier sind Bilder von der Vernissage mit Sabina Shikhlinskaya (AZ), Elene Rakviashvili (GE) und Eva Harut (AM), unter der Kuration von Elena Pagel: Continue reading

“The hunter’s footmark”

Objekt auf dem alten Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz / Radomierzyce von Holger Wendland

Photographie Matthias Schumann

Das Ereignis

Photographie Matthias Schumann

Das Ereignis

Photographie HW

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie HW

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie HW

“The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie Matthias Schumann

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie Matthias Schumann

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie Matthias Schumann

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie Matthias Schumann

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Photographie Matthias Schumann

Detail “The hunter’s footmark” auf altem Bahndamm der Bahnstrecke Görlitz – Seidenberg in Radmeritz/Radomierzyce

Geheimnisse um Radmeritz I

Geheimnisse um Radmeritz II