Dirk Fröhlich (DE)

Dirk_vernissage10j-ka-25_avatar

Dirk Fröhlich 1967 in Dohna geboren und seit 1985 in Dresden lebend, arbeitet als Wort-, Bild- und Klangkünstler. In seinem Werken überlässt er dem Betrachter oft  die Möglichkeit des Eindenkens und Einfühlens, um durch forschendes Sichannähern zu unbekannten Zusammenhängen zu kommen.

“Als in bergbau- und werkstättenlandschaftlichem Entwaldungsgebiet aufgewachsener Sprachbildklang-Künstler sagte sich »nur … los von der zeit, ein geist unter geistern, die kommen«. Bekannt wurden, teils mehrfach, Bodenbewegungen in Rand- und Querstrichen des verschieden benannten Gemeinwesens hie und da, zusätzlich Arbeitsaufenthalte übersee. Auch war er Herausgeber einer mittlerweile fünf Erdenteile verbindenden Kunstblättersammlung »spinne« sowie etlicher anderer Veröffentlichungen eines »buchlabors« (‘-lastschwankende Ausrutscherei’) und damit verknüpfter, stärker für muttersprachige Räume getätigter Verlagsnahmen. Neben den durch ihn ausgeführten Raumrichtungen und Ausstellungen schuf er gelegentlich Klangereignisse mit netzstromverstärkten Mehrsaitern. Kern aller Ausübungen wäre ein Gewahrwerden der Bedingtheit des Menschen im Unsagbaren gewesen.”

“alz in bérkbau- unt vérkstetenlantsaftlicem entvaldungzgebit aufgevakzener spraxbiltklangkynztler zakte zic »nur … los von der zeit, ein geist unter geistern, die kommen«. bekant vurden, tailz mérfax, bodenbevégungen in rant- unt kvérstricen dez fersiden benanten gemainvézenz hi unt da, tzuzetzlic arbaitzaufenthalte yberzé. aux var ér herauzgéber ainer mitlervaile fynf érdentaile ferbindenden kunztbleterzamlung »spinne« zovi etlicer anderer feröfentlicungen ainez »buchlabor« (‘-laztsvangkende auzrutserai’) unt damit ferknypfter, stérker fyr muterspraxige roime getétikter ferlakznamen. nében dén durc in auzgefyrten raumrictungen unt auzstelungen suf ér gelégentlic klangeraignize mit netzstromferstérkten mérzaitern. kern aler auzybungen vére ain gevarvérden dér bedingthait dez mensen im unzakbaren gevézen.” (noidoitslant)